Lieblingswinzer | Ilona und Rolf Busch
Ilona und Rolf Busch neu72

Foto © Busch

Weingut Ilona und Rolf Busch

In Piemont betreiben die beiden Bonner Ilona und Rolf Busch seit dem Jahr 2001 ein Bonsai-Weingut. Sie erzeugen hier Weine aus den regionalen Sorten Barbera, Brachetto und Moscato. Die kleinen 1,5 (eineinhalb!) Hektar Rebflächen liegen auf 250 m Höhe auf sandig-lehmigen Böden. Das Ehepaar legt großen Wert auf Weine mit “Charakter“, die das Terroir und die Weinkultur des Piemonts widerspiegeln. Das setzt sorgsame Arbeit in Weinberg und Keller voraus: Keine Herbizide, reduzierte Erträge, ausgereiftes Lesegut, schonender Weinausbau. Die Weine reifen in Stahltanks, nur der Barbera lagert einige Monate in gebrauchten Barriques. Die Busch-Weine sind ausdrucksvolle Weine für Kenner und Liebhaber.

Die Sorten
Iloná

Ein interessanter Weißwein aus der Moscatotraube, der entgegen der Gewohnheit in dieser Gegend kein süßer prickeliger (Asti -) Spumante ist, sondern ein herrlich würziger, trocken gehaltener Tropfen. Auf Grund seiner geringen Säure eignet sich dieser Wein hervorragend zu aromatischen Gemüse-, Kräuter- und Fischgerichten.

0,75 l 2014 8,50 Euro (1 l 10,66 Euro, 11 % Vol, Herkunft Italien, enthält Sulfite)

Ca’ di Büsch

Der rote Ca‘ di Büsch („das Haus von Busch“) wird aus der lokalen Brachetto-Traube hergestellt. Üblicherweise wird aus dieser Sorte ein süßer Perlwein erzeugt. Rolf und Ilona Busch bauen ihren Brachetto anders aus. Sie erzeugen daraus einen charaktervollen Rotwein, dem wenig Vergleichbares entgegenzusetzen ist. Jahrgangsbedingt variierend, gleicht der Wein einer rosenduftigen Balletttänzerin mit einem Bukett von Wildrosen und Pfeffer. Der außergewöhnliche Tropfen bietet Genuss pur und passt zu Gemüsegerichten, asiatischen Speisen und moderner Cross-Over-Küche.

0,75 l 12,50 Euro (1 l 16,66 Euro, 13,5 Vol.-%, enthält Sulfite)

Palafé, Barbera d’Asti DOCG

Barbera, die häufigste rote Sorte im Piemont. Während vor 30 Jahren Massenweine aus ihr gewonnen wurden, liefert die Sorte heute eine ernstzunehmende Alternative zu Barolo & Co. So ist es kein Wunder, dass der Barbera von Busch der beliebteste Wein des kleinen Betriebes ist. Der tiefdunkle und rassige Rotwein lagert über ein Jahr in großen Holzfässern. Das tut ihm gut, denn die Fasslagerung rundet ihn ab und verleiht ihm Würde und Struktur.

Der Barbera Pala-Fé (heiliger Fels der Feen) zeigt ein ausgeprägtes Bukett von Kräutern und Amarenakirschen. Er ist ein idealer Begleiter zu kräftigen Pasta- und Fleischgerichten der klassischen Küche oder zu Hartkäse.

0,75 l Euro 12,50 (1 l 15,33 Euro, 14,5 Vol.-%, Herkunft Italien, enthält Sulfite)