Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Markus Molitor Zeltinger Sonnenuhr Riesling Spätlese

Duft nach reifen Früchten, Aprikose, Nektarine, getrockneter Pfirsich und Muskatblüte.

29,33 €/l
Sofort lieferbar Lieferzeit: 3 - 5 Tage
Artikelnummer
0203
Rebsorte
Riesling
Weinart
Weiß
Land
Deutschland
Region
Mosel
Erzeuger/ Abfüller
Markus Molitor
Alkoholgehalt
11,5 % Vol.
Inhaltsstoffe
enthält Sulfite
Inhalt
0,75 Liter

Edel mit typischen Aromen eines gehaltvollen Moselrieslings. Duft von reifen Früchten, Aprikose, Nektarine, getrockneter Pfirsich und Macis. Im Geschmack animierend, mit ausgewogener, reifer  Fruchtsäure, saftig und dicht. Facettenreich, mineralischem auch im Nachhall,.langanhaltend. Der Wein ist lagerfähig über 10 Jahre.

Passt leicht gekühlt zur feinen Küche, zum Beispiel zu gedämpftem Saibling, gegrillte Dorader, zu mediterrane Gemüsegerichten und aromatischen Kartoffelgnocchi.

Für Wissbegierige:

Markus Molitor

Mit gerade 20 Jahren übernahm Markus Molitor 1984 das 3 ha große väterliche Weingut. Trotz seines jugendlichen Alters war seine Vision sehr klar und ambitioniert: der Mosel mit individuellen, lagentypischen, unverwechselbaren und extrem lagerfähigen Rieslingen zu altem Ruhm zurück zu verhelfen. Kompromisslose, präzise Qualitäts(hand)arbeit im Weinberg und Keller verbunden mit dem absoluten Respekt des Naturproduktes Traube und Wein sind dabei sein Leitfaden.

Wie entsteht dieser Wein?

Diese trocken schmeckende Riesling Spätlese stammt von nicht flurbereinig-ten, uralte Weinbergen (mehr als 100 Jahre alt) mit wurzelechten Rieslingstöcken. Dieser Teil der Steillage besteht aus sehr steinigem, blauer Devonschiefer-Verwitterungsboden, ist auf kleinen Terrassen angelegt und erbringt nur Mini-Erträge (10-20 hl pro ha). Die Trauben wurden bis in den November hinein gelesen, der Most spontan vergoren, so dass sich die facettenreichen, fruchtigen Aromen des Weins voll entwickeln konnten.

Foto

©Markus Molitor

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten